· 

Rückblick #fbm2014 - Ein Himmel voller Bücher

#fbm2014 Mein erstes Mal im Bücherhimmel: Oktober 2014 - Buchmesse Frankfurt. Selten bin ich von so vielen Eindrücken fast erschlagen worden, wie bei meinem ersten Besuch auf der Buchmesse in Frankfurt! Eigentlich könnte ich mit den Eindrücken eines einzigen Tages schon ein eigenes Buch füllen.

Riesige Stände, kleine Buchten, bekannte Verlage und dazwischen Herausgeber, von denen ich noch nie etwas gehört habe. Sorry, falls mich jemand dabei beobachtet hat, wie ich mit vor Staunen offenem Mund durch die Gänge taumle und ziellos von einer Auslage zur anderen wandere. Bücher über Bücher, ein Himmel voller Bücher! Bei wem da nicht die Lese- und Kauflust in den Augen funkelt, selbst schuld!

Das Aufgebot an Prominenz und namhaften Autoren ist groß um zu Signierstunden und Lesungen Massen an die Messestände zu locken. Eine Bühne um die andere wirbt um Zuschauer für angekündigte Vorträge, Diskussionen und Präsentationen. Nicht alle Beiträge versprechen eine fesselnde Inhalt. Aber wo das Thema nicht punktet, halten die zum Verschnaufen einladenden Sitzgelegenheiten die Zuhörer vor Ort. Self-Publishing ist wohl kein Nischenthema mehr. Workshops, Panels und Vorträge werben massiv für diese Art der Veröffentlichung. Auf Self-Publishing spezialisierte Verlage präsentieren sich und manch namhafter Verlag springt inzwischen auch schon auf den Zug auf …

Autoren persönlich treffen

 

Am Stand von Bastei Lübbe stolpere ich ungeplant über Ralf Schmitz. Locker plaudert er über sein neues Buch, ganz der smarte Comedian. Bisher habe ich noch keinen Gedanken an Schmitz’s Häuschen verschwendet. Wollte ich das Buch haben? Nö, eigentlich nicht. Aber wenn ich ihm so zuhöre und vor mich hin schmunzle, will ich es doch lesen. Ich will es, jetzt sofort und dann gleich noch signiert! Natürlich wird das nichts mit dem Buch und dem Signieren. Aber dafür mit dem unvermeidlichen Selfie, auch wenn die Kamera von meinem alten iPhone bei diesen Lichtverhältnissen fast in die Knie geht…

Ach ja, da war ja noch was: Mützen häkeln mit myboshi, der In-Trend. Nein, ich habe keine und muss wohl einsehen, dass ich absolut nicht trendig bin. Was soll’s. Eine Runde Anstehen habe ich mir damit schon erspart. Beim Becker Joest Volk Verlag gibt es Häkelunterricht mit Thomas Jaenisch und Felix Rohland inklusive Erinnerungsfoto. Brauch ich zum Glück nicht …

In der Gourmet Gallery stellt Johann Lafer vor einem großen Publikum sein neues Kochbuch vor. Im Rahmen einer Kochshow spaziert er mit  uns durch seinen Kräutergarten bietet anschließend eine Verkostung. Ich finde, dass die Deko-Kräuter schon nicht mehr ganz so frisch aussehen und dem kritischen Blicks des Meisters nach, denkt er es wohl genauso. Professionell verharrt er vor Kameras, auf jedem Bild sein Standardgrinsen. Sehr von sich überzeugt und alles gut einstudiert. Das Publikum ist hin und weg, eine perfekte Show! Für mich allerdings zu inszeniert, um dafür meine kostbare Zeit zu opfern …

Was ist das für ein Gefühl, wenn man gerade ein Buch liest und dann dem Autor plötzlich persönlich gegenübersteht? Ein geniales. Durch Juliane bin ich am Stand von Droemer Knaur bei Daniel Holbe gelandet. Auf ihrem Blog „Die Maintalerin“ hat sie schon über ihn geschrieben und mich damit zu seinen Krimis gebracht. Ein tolles und lockeres Gespräch über Projekte, Bücher und natürlich die Hintergründe seines neuen Krimis. Und das Ende vom Lied?  Obwohl ich „Giftspur“ noch nicht mal fertig gelesen habe, musst ich mir gleich den nächsten Krimi „Hyäne“ herunterladen. Ich bedauere, dass ich keines der Bücher in Papierform habe! So wird das nie was mit dem Signieren!

Aber Daniel weiß Rat und bringt mich auf die Idee, den iBook-Reader oder die Hülle zu signieren. Ich könnte schreien, das Ding liegt daheim …

Instawalk

Juliane hat sich für einen InstaWALK angemeldet und ich hänge mich einfach mal mit. So wirklich weiß ich zwar nicht, was das ist, aber das werde ich schon herausfinden. Wir treffen uns mit Pia Kleine-Wiesenkamp, die den Walk organisiert. Ein Gruppe Blogger hat sich um sie gescharrt und die Einführung ist natürlich schon durch. Innerhalb von drei Stunden wird uns Pia von Verlag zu Verlag scheuchen, wo wir mit Wissen gefüttert werden. Verlagsprogramme, Presse, Social Media und die Zusammenarbeit mit Blogger sind die Themen. Visitenkarten sammeln inklusive - eine kleine Kontaktbörse für Blogger. Dabei sollen wir mit dem Handy fotografieren was das Zeugs hält und die Bilder mit den offiziellen Hashtags zur Tour gleich auf Instagram veröffentlichen. Das hört sich spaßig an und den offiziellen Hashtag verpenne ich natürlich auch gleich. Während wir wie eine Karawane über die Messe ziehen und vor lauter fotografieren manchmal fast das Zuhören vergessen, macht uns das Internet in den Hallen schnell einen Strich durch die Rechnung bzw. das Hochladen. Kaum ein Bild lässt sich live auf Instagram hochladen. Ok, da hilft nur ein Schulterzucken, Handy weg und dafür den Foto hervorzaubern. Wir mach das Beste daraus und verschieben das Hochladen der Bilder halt um einige Stunden …

Kontakte pflegen

Das schönste für mich an der ganzen Messe? Das Treffen mit meinen Studienkolleginnen Juliane und Frauke. Gibt es einen idealeren Ort um sich nach regelmäßigem Kontakt über das Internet persönlich kennen zu lernen und auszutauschen? Wenn das Gastspiel mit Frauke auch leider nur kurz war, so war der Tag mit Juliane für mich echt super (und für sie hoffentlich auch).

FAzit

Außer dem InstaWALK und dem Treffen mit Juliane und Frauke habe ich auf meiner ersten Buchmesse nichts wirklich geplant und das war auch gut so. Ich habe gestaunt, gefühlt und erlebt. Ich habe gesucht, mich orientiert und wohl auch gefunden, denn ich weiß jetzt schon, was ich von der Buchmesse 2015 und den Messen in den folgenden Jahren erwarte…

Kommentar schreiben

Kommentare: 0