· 

Den Sieg im Fokus

Rückblick #2018: In Marbach mit einem Klick zum Siegerbild

Die Kamera klickt. Einmal, zweimal, dreimal. Dünner Applaus weht vom Hügel her. Ein Schatten streift kurz die zusammengekauerte Gestalt des Fotografen am Wegrand. Staub wirbelt in dem für Mai viel zu warmen Wind, während sich das dumpfe Trommeln der Hufe entfernt. Zurück bleibt für einen kurzen Moment der scharfe Geruch nach Pferdeschweiß.

„Die Favoriten unter den Teilnehmer und die Reiter mit hochwertigen Sponsoren möchte ich bei den spektakulären Hindernissen auf der Geländestrecke fotografieren,“ verrät Turnierfotograf Tom Hartig von TOMsPICSeine graue Jeans ist ausgebeult. In Höhe der Knie kleben zerdrückte Grashalme auf braun-grünen Flecken. Das royalblaue Capi mit dem Schild in leuchtendem Orange sitzt selten gerade und das Etikett der hellblauen Marbach-Presse-Weste über dem weißen T-Shirt ragt trotzig in den Nacken. „Ich lieg halt viel im Dreck und mach dafür nicht die gleichen Standardbilder wie alle!“ sagt der 32-Jährige und lacht. In den pink-orange schillernden Gläser der Sonnenbrille spiegelt sich Gelände und ein Stück Himmel. „Anfangs haben die Kollegen mein Auftreten und meine Art zu fotografieren belächelt. Ich renne halt viel rum und versuche Emotionen einzufangen während die Konkurrenz lieber aus einer festen Perspektive fotografiert.“ Der gebürtige Duisburger erinnert sich an die Zeit, als er 2012 in die Profiliga der Fotografen aufstieg. Über seine Detailverliebtheit haben die Kollegen gelästert. Er wäre ein zu großer Chaot um jemals in der Turnierwelt richtig Fuß zu fassen. Trotzdem blieb Hartig sich und seiner Detailverliebtheit treu. Und gerade wegen der emotionalen Detailbilder ist er heute ein vielgebuchter Turnierfotograf.

Als offizieller Fotograf von Eventing Marbach ist Hartig gut im Geschäft. Richtig rentabel wird für ihn der Aufwand für vier Turniertage jedoch erst durch den zusätzlichen Verkauf von Bilder an Teilnehmer und Sponsoren. Beim Geländetag ist es nicht einfach den Überblick zu behalten und die Wege sind weit. Nacken und Rücken schmerzen schon etwas. Aber dieStandortwechsel sind knapp getaktet, für eine Pause bleibt da keine Zeit.

Auf der Wiese oberhalb der Hofanlage des Gestütshofes Marbach glänzen mobile Stallzelte in der Frühlingssonne. Boxen für 326 Pferde. Wer eines der fünf Zelte betritt, dem kommt der feuchtwarmen Dunst nach Pferd, Heu, Mist, Erde und zertretenem Gras entgegen. Auch Chipmunk steht in einem der schummrigen Stallzelte. Der große braune Wallach mit dem weißen Fleck auf der Stirn und seine blonde Reiterin, die deutsche Mannschafts-Olympiasiegerin Julia Krajewski, sind bei der „CIC iWEST-Trophy“als Favoriten am Start.

Julia Krajewski strahlt und drückt Chipmunk einen kurzen Kuss auf. Hartig fotografiert die in der Box angebrachte mobile Videokamera. Ein Kundenauftrag, der zwischen den Springprüfungen schnell gemacht ist. Eine innere Anspannung vor dem nächsten Start ist Krajewski nicht anzumerken. Trotz des starken Teilnehmerfelds hat sie gute Chancen auf den Gesamtsieg. Nach der Dressur am Donnerstag war der Samstag der härteste Tag. Die Geländestrecke mit 3,5 Kilometer Länge und 24 Hindernissen verlangte Pferd und Reiter alles ab.

Rund 100 naturnahe Hindernisse sind auf dem Gelände verteilt, angepasst an die Gegebenheiten des Terrains. Hauptsächlich Holz- und Naturmaterialien wurden verbaut. Wie beispielsweise die Holzbiege im Teich, das Wigwam aus Reisig oder der umgestürzte Baum mit Wurzel, den die Parcoursbauer einfach vor Ort als neues Hindernis in die Strecken integrierten. 

Chipmunk, der vierbeinige durchtrainierte Athlet mit einem Stockmaß von 1,76 Meter drückt sich kraftvoll vor dem Sprung ab. Scheinbar mühelos fliegt das 10-jährige Vielseitigkeitspferd durch den Bilderrahmen. Nach der Bestplatzierung in der Dressurprüfung zeigt der Hannoveraner mit Julia Krajewski auch im Gelände eine konstante Leistung. Auf der schweißnassen, dunkel glänzenden Brust flockt der Schweiß. Und doch scheint der Wallach auf dem Weg zum nächsten Hindernis noch an Tempo zuzulegen.

Gesamtsiegerin der CIC iWest Trophy Marbach 2018 Julia Krajewski auf Chipmunk

Tom Hartig stemmt sich vom Boden hoch. Ein Lächeln zieht sich über das erhitzte, staubige Gesicht. Der 32-jährige Fotograf hat die Startnummer 51 mit Julia Krajewski im richtigen Moment über dem Sprung erwischt. Seinem Sprung. Dem TOMsPIC-Sprung. Mitten in dem überdimensionierten, auf einem Eck stehenden hölzernen Bilderrahmen mit einem herrlich klischee-blauen Frühlingshimmel im Hintergrund. „So sieht das perfekte Bild einer Siegerin aus“, stellt Hartig zufrieden fest. 

Foto: Gesamtsiegerin der CIC iWest Trophy Marbach 2018 Julia Krajewski auf Chipmunk / TOMsPIC (Tom Hartig)

Der Geländetag ist für die Besucher das absolute Highlight. Auf der Anhöhe bei der „Alten Hütte“ herrscht rund um die Verkaufsstände Volksfeststimmung. Bei herrlichem Frühlingswetter haben bis zum Mittag über 9.000 Pferdefreunde und Sportfans den Weg zu baden-württembergs Haupt- und Landesgestüt gefunden. Einzeln und in Gruppen pilgern die Zuschauer über die Strecke zu den Sprüngen. Bewirtungsstände locken mit Pommes und Pizza.

Bei der „Alten Hütte“ haben sich die Sport- und Pressefotografen aufgereiht. Die Hosen sind staubig, die Gesichter mit Hüten vor der Sonne geschützt. Teure Kameras sitzen auf Ein- oder Dreibeinstativen, die Hindernisse starr vor der Linse. Wie ein Paradiesvogel wirkt Hartig daneben. Mit der Kamera in der Hand und seinem Markenzeichen, den ausgelatschten Turnschuhen. Ein Schuh in Neongelb, einer in Neonpink.

Die Kamera klickt. Der letzte Starter der „CIC iWEST-Trophy“ galoppiert davon. Langsam legt sich der aufgewirbelte Staub wieder. Das Sonnenlicht ist blass geworden. Bäume und Sträucher werfen lange Schatten. Die frische Abendluft kühlt Hartigs sonnenverbranntes Gesicht. Über 15 Kilometer ist er heute auf der Geländestrecke hin und her gelaufen. Knapp elf Stunden mit einer 20 Kilogramm schweren Fotoausrüstung von Hindernis zu Hindernis und unzählige male am Boden gekniet. Aber es hat sich für ihn gelohnt. Über 1.300 tolle Szenen hat er auf seiner Speicherkarte festgehalten. Und er hat das perfekte Siegerbild von Julia Krajewski, der Gewinnerin der „CIC iWEST-Trophy“Geländeprüfung mit einer Bestzeit von 6,17 Minuten.

Über 300 Reiter aus zwölf Nationen gingen im Mai 2018 beim 32. Internationalen Marbacher Vielseitigkeitsturnier im Haupt- und Landesgestüt Marbach an den Start. Als offizieller Turnierfotograf war Tom Hartig beim Geländetag mitten drin und fotografierte unter anderem iWEST-Trophy-GewinnerinJulia Krajewskis. Für die Prüfungen der „CIC iWEST-Trophy Marbach 2018“ standen 75 Profireiter auf der Starterliste. 20.000 Euro hat der Futtermittelhersteller iWest dafür gesponsert.

Weitere Infos zur Marbacher Vielseitigkeit unter http://www.eventing-marbach.de/

Weitere Infos zu TOMsPIC unter https://www.tomspic.de/



Kommentar schreiben

Kommentare: 0